Skip to content

Kryotherapie

Die Kryoablation ist ein minimalinvasives Verfahren, das extrem niedrige Temperaturen zur Behandlung von Krebserkrankungen einsetzt. Die Technologie basiert auf dem Herunterkühlen und Auftauen lassen von Gewebe, was zur sogenannten Koagulationsnekrose im behandelten Bereich führt. Wie bei IRE auch werden dünne Nadeln in die Prostata eingeführt. Durch ein Loch an der Spitze der Nadeln gelangt kaltes Gas (entweder Argon oder Helium) in das Gewebe. Um die nekrotische Wirkung zu erzielen, wird der Vorgang in mehreren Zyklen wiederholt. Der größte Vorteil gegenüber anderen Therapien ist die Tatsache, dass sich dieser Prozess außerordentlich gut mit bildgebenden Verfahren wie Ultraschall und CT beobachten lässt. Die Kryotherapie ist damit ein sehr genaues Verfahren und eignet sich besonders gut für die Behandlung von klar abgegrenzten Karzinomen.

Im Gegensatz zu IRE basiert Kryoablation darauf, dass Gewebe durch extreme Kälte zerstört wird, was im Allgemeinen zu mehr Nebenwirkungen führen kann. IRE hingegen wirkt auf Zellebene und kann darum das umgebende Gewebe besser schonen. Das zeigt auch die Statistik – siehe unten.

Sowohl NanoKnife als auch Kryotherapie bringen den Vorteil mit sich, dass sie eine Reaktion des Immunsystems auslösen. Das ist besonders für Krebspatienten von Vorteil, die generell darunter leiden, dass ihr Immunsystem nur eingeschränkt reagiert.

Inkontinenzrate

Kryotherapie:

IRE*:

 Kontaktieren Sie uns

Fistelbildung

Kryotherapie:

IRE:

* Bei der sogenannten Harninkontinenz handelt es sich um die mangelnde oder fehlende Fähigkeit des Körpers, den Blaseninhalt sicher zu speichern und selbstbestimmt zu entleeren. Dies führt zu unwillkürlichem Urinverlust. Während es mehrere mögliche Definitionen für Inkontinenz gibt, kommt eine Langzeitstudie zu Inkontinenz nach Prostatektomie** zu dem Schluss, dass eine sinnvolle Definition von Inkontinenz ist, wenn ein Patient 12 Monate nach einer Prostataoperation 2 oder mehr Einlagen pro Tag benötigt.

** Sacco E, Prayer-Galetti T, Pinto F, et al. Urinary incontinence after radical prostatectomy: incidence by definition, risk factors, and temporal trend in a large series with a long-term follow-up. BJU Int. 2006;97:1234–41.

Syan, Raveen, and Victor W. Nitti. "Post-prostatectomy Incontinence Initial Evaluation." Urinary Dysfunction in Prostate Cancer. Springer, Cham, 2016. 15-30.

Die Zahlen stammen aus einem kürzlich erschienenen Review und können darum variieren. Für weitere Informationen siehe Quelle.

Quelle für die Zahlen zur Kryotherapie: Mohammed, Aza, et al. "Cryotherapy and its applications in the management of urologic malignancies: A review of its use in prostate and renal cancers." Urologic Oncology: Seminars and Original Investigations. Vol. 32. No. 1. Elsevier, 2014.

Die Kryotherapie hat ein breites Einsatzspektrum -
Zusammenarbeit mit dem weltweiten Experten Dr. Lugnani

Dr. Franco Lugnani

Mit Kryotherapie lässt sich ein großes Spektrum an Tumoren behandeln, jedoch nur von Experten.

In der Kryotherapie arbeiten wir zusammen mit Dr. Franco Lugnani, einer der Pioniere in diesem Feld mit einem weltweit einzigartigen Umfang an Erfahrung über das gesamte Spektrum an Organbehandlungen. Er hat sprichwörtlich hunderte von Tumore behandelt, die von anderen Experten als unbehandelbar angesehen wurden. In der Zwischenzeit ist Dr. Lugnanis Einsatzgebiet die ganze Welt.

Notwendig ist immer eine gründliche bildgebende Diagnostik, meistens mittels multiparmetrischer MRT bei uns. Denn auch Kryotherapie ist ein bildgesteuertes Verfahren. Sowohl die Entscheidung zu dieser Therapie wie auch die Planung geschieht anhand von (MRT) Bildern.

Lassen Sie sich zeitnah einen Termin bei uns für eine gründliche Diagnostik geben um zu erfahren, welche Therapie für Sie optimal ist.