vitus-popup-gif-trans (2)

Aus Prostata-Center wird Vitus Prostata Center

Bis vor kurzem waren wir in Deutschland als Prostata Center und in den USA als The Prostate Center San Diego bekannt. Um unsere Stellung als weltweites Kompetenzzentrum für die Behandlung von Prostatakrebs zu festigen, haben wir uns entschlossen, uns unter dem neuem Namen Vitus zu vereinigen – und weiter auf unseren gemeinsamen Erfahrungen und Erfolgen aufzubauen.

IRE-Behandlung von Rezidiven nach Prostatektomie, Strahlentherapie oder HIFU

Rezidive, also das erneute Wachstum von Krebszellen in der Prostata nach der ersten Behandlung, kommen häufig vor. Die Rezidivrate nach einer radikalen Prostataentfernung liegt bei über 30 Prozent. Nach einer Strahlenbehandlung oder HIFU (Hochintensiver fokussierter Ultraschall) ist sie sogar noch höher.

Diese Tatsachen stehen der Annahme der meisten Ärzte und Patienten entgegen, die davon ausgehen, dass mit der vollständigen Entfernung oder Zerstörung der Prostata auch der Krebs komplett aus dem Körper entfernt wurde. Dem ist nicht so, denn Tumorzellen verteilen sich stets in der ganzen Prostata und tatsächlich auch im gesamten Körper. Das zeigt das Verfahren der Liquid Biopsy, die Tumorzellen im Blut von Krebspatienten nachweisen kann.

Etwa 100-fach vergrößert – eine einzelne migrierende Krebszelle

Aus diesem Grund wird oftmals nach einer primären Protastektomie sowie beim Auftreten von Rezidiven eine Strahlentherapie durchgeführt. Nach primärer Strahlentherapie oder HIFU kann eine “Rettungs-“Prostatektomie versucht werden. Aufgrund der Narbenbildung und Brüchigkeit des Gewebes sind damit aber noch mehr Nebenwirkungen verbunden als bei der Erstbehandlung.

NanoKnife ermöglicht auch die Behandlung schwieriger Rezidive ohne Einschränkungen

IRE (Irreversible Elektroporation, NanoKnife) eröffnet komplett neue Möglichkeiten in der Behandlung von Prostatakrebs-Rezidiven. Da das Verfahren minimalinvasiv ist, lässt sich NanoKnife auch dann einsetzen, wenn eine Strahlentherapie dazu geführt hat, dass das Gewebe vernarbt und brüchig ist. Selbst in schwierigen Situationen ist eine Therapie möglich, die sowohl die erektile Funktion als auch die Kontinenz erhält, sofern diese Funktionen nicht bereits durch eine vorangegangene Behandlung beeinträchtigt wurden.

NanoKnife-Behandlung auch bei Adhäsionen möglich

Es kommt nicht selten vor, dass sich nach Primäroperation, Strahlentherapie oder HIFU Rezidive an Rektum, Blase oder Darmschlingen anheften. Das geschieht durch Adhäsionen, Stränge aus Narbengewebe. In solchen Fällen sind weitere Strahlenbehandlungen oder Operationen oftmals nicht möglich. Doch selbst in diesen früher hoffnungslosen Fällen ist es uns gelungen, mittels NanoKnife Krebsgewebe zu entfernen, ohne wichtige Organe zu verletzen.

Führend in der IRE-Behandlung von Rezidiven und schwierigen Fällen

Um Rezidive wirkungsvoll zu behandeln, ist es unerlässlich, ihre exakte Position mittels multimodaler MRT-Untersuchungen zu bestimmen. Denn aufgrund der vorausgegangenen Behandlung hat sich die Anatomie verändert.

Im Vitus Prostata Center haben vereinen wir die neuesten bildgebenden Systeme unter einem Dach und können die diagnostischen Daten aus dem MRT über unser internes Koordinationssystem direkt in den Operationssaal übermitteln. So können wir selbst die schwierigsten anatomischen Situationen genau analysieren und bei der NanoKnife-Behandlung berücksichtigen. Dadurch lassen sich Ungenauigkeiten vermeiden, die entstehen können, wenn die Bilddaten in einer externen radiologischen Praxis angefertigt werden.

Unsere bisherigen Ergebnisse zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Lassen Sie sich von uns beraten, bevor Sie sich für eine Therapie entscheiden, die weitreichende Folgen für Sie hat.

Kontaktieren Sie uns