vitus-popup-gif-trans (2)

Aus Prostata-Center wird Vitus Prostata Center

Bis vor kurzem waren wir in Deutschland als Prostata Center und in den USA als The Prostate Center San Diego bekannt. Um unsere Stellung als weltweites Kompetenzzentrum für die Behandlung von Prostatakrebs zu festigen, haben wir uns entschlossen, uns unter dem neuem Namen Vitus zu vereinigen – und weiter auf unseren gemeinsamen Erfahrungen und Erfolgen aufzubauen.

Mehr Männer sterben an Prostatakrebs als Frauen an Brustkrebs

Die Anzahl der Männer, die in Großbritannien an Prostatakrebs sterben, übersteigt mittlerweile die Anzahl der Frauen, die ihrem Brustkrebs erliegen, so besagt es die neueste Studie des Prostate Cancer UK. Nach Lungen- und Darmkrebs ist Prostatakrebs an dritter Stelle der tödlichsten Krebserkrankungen.

Die aktuellsten Zahlen zeigen, dass im Jahre 2015 11.819 Männer an Prostatakrebs starben; im Vergleich dazu starben 11.442 Brustkrebs-Erkrankte. Fortschritte in der Diagnostik sowie in der Therapie sind laut Prostate Cancer UK der Grund, warum Brustkrebs-Patientinnen mittlerweile eine bessere Überlebensrate haben als Prostatakrebs-Patienten. Für die Diagnose und Behandlung von Prostatakrebs gäbe es demnach dringend Handlungsbedarf, so die Wohltätigkeitsorganisation der Vereinten Königreichs.

Frühzeitige Erkennung rettet Leben

Viele Männer mit Prostatakrebs erleiden keinerlei Symptome; dadurch bleibt unter Umständen die Krankheit für längere Zeit unentdeckt. Aus diesem Grund ist es vor allem für Männer ab 45 wichtig, regelmäßige Tests durchzuführen. Ein Indikator für die Erkrankung ist der sogenannte PSA-Test, mit dem man die Konzentration des Prostata-spezifischen Antigens im Blut bestimmt. Überschreitet der PSA-Pegel einen gewissen Wert, sollten weitere Untersuchungen erfolgen. Während die transrektale Biopsie immer noch gängig praktiziert wird, ist sie nicht die sensitivste Methode. Nicht-invasiv, sensitiver und völlig schmerzfrei ist die sogenannte Magnetresonanztomographie (MRT) der Prostata.

Was sind die Symptome?

Aufgrund der Anatomie und Lage der Prostata sind die meisten Symptome verbunden mit einer Beeinträchtigung des Urinierens:

  • Eine häufigere Notwendigkeit zu urinieren, vor allem nachts
  • Die sogenannte Drang-Inkontinenz
  • Probleme, mit dem Urinieren zu beginnen
  • Schwacher Urinstrahl
  • Das Gefühl, dass die Blase nicht komplett entleert wurde

Ein höheres Risiko haben Männer, die Familienmitglieder mit Prostatakrebs haben und Männer über 50.

Sie denken, Sie könnten betroffen sein? Vereinbaren Sie einen Termin bei uns und lassen Sie sich beraten. Kontaktieren Sie uns.