Skip to content

ECT - Die Alternative zur Strahlentherapie

Die neue Alternative zur Strahlentherapie bei Prostatakarzinom-Rezidiv: Elektrochemotherapie (ECT)

Prostatakrebs hat hohe Rezidivraten. Innerhalb von 5 Jahren nach radikaler Prostatektomie (RPE) ist mit einer Rückkehr des Karzinoms in 10 bis 25 % aller Fälle zu rechnen (Gleason 7 und 8, PSA < 10), selbst wenn das Karzinom auf die Prostata beschränkt war (Han Tables).

Die Rückkehr des Karzinoms wird auch „biochemisches Rezidiv“ genannt, da es über einen erneuten Anstieg des PSA-Spiegels über Null erkannt wird.

Da zu diesem Zeitpunkt unklar ist, wo genau sich das Rezidiv befindet und eine erneute Operation nicht möglich ist, wird bei biochemischen Rezidiven das gesamte „Prostatabett“, also die Stelle, an der die Prostata entfernt wurde und die umgebenden Gewebe, bestrahlt.

Die Strahlentherapie führt jedoch zu irreversiblen Schäden an den bestrahlten Geweben und Organen. Dadurch kommt es zu chronischen Reizungen der Blase und des Enddarmes mit häufigem Harn- und Stuhldrang, aber auch zu Inkontinez oder Entleerungstörungen. Außerdem löst die Strahlentherapie chronische Entzündungen und Vernarbungen aus und genetische Schäden, die wiederum Krebs auslösen können. Obwohl die Strahlentherapie kein Garant für eine Heilung des Prostatakrebs ist und dieser auch danach wieder auftreten kann, ist eine erneute Bestrahlung nicht möglich, da bei der Überschreitung der Maximaldosis irreparable Schäden auftreten.

Die Strahlentherapie ist also bestenfalls eine Notlösung.

Eine wesentlich schonendere Alternative zur Strahlentherapie stellt die Elektrochemotherapie (ECT) dar, eine mit der Irreversiblen Elektroporation (IRE – NanoKnife) verwandte Elektroporationsmethode. Die ECT ermöglicht, wie die Strahlentherapie, die Behandlung des gesamten Prostatabettes bei biochemischen Rezidiven.

Anstelle von ionisierenden Strahlen nutzt die ECT gepulste Elektrische Felder, die Poren in Zellmembranen induzieren. Durch die gleichzeitige, einmalige Gabe eines Zellgiftes, das durch die Poren in die Zellen eindringen kann, werden diese abgetötet. Da das Zellgift normalerweise die Zellmembran schlecht durchdringen kann, schädigt es selektiv die „porierten“  Zellen im ECT-Behandlungsfeld, bei denen es eine 200 – 500fach höhere Toxizität entfaltet, als im restlichen Körper.

Machen Sie sich Sorgen wegen eines Prostatakarzinomrezidivs?
Wollen Sie mehr über die Elektrochemotherapie oder NanoKnife erfahren?

Vorteile der ECT gegenüber der Strahlentherapie sind:

  • Keine ionisierenden Strahlen
  • Keine bleibenden Schäden im Bereich des Behandlungsfeldes
  • Keine chronische Reizung der Harnblase und des Enddarmes
  • Einmalige Anwendung (Strahlentherapie bis zu 40 Sitzungen)
  • Beliebig wiederholbar
  • Keine Einschränkung anderer Therapien (Bestrahlung danach uneingeschränkt möglich)
  • Keine Impotenz und/oder Inkontinenz*

 

Lassen Sie sich beraten – es könnte Ihr Leben verändern!

Folgeschäden nach der Strahlentherapie wie Impotenz und Inkontinenz* sind dauerhaft und kaum behandelbar. Die Entscheidung, wie Sie sich behandeln lassen, sollte daher erst erfolgen, wenn Sie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Behandlungsverfahren gut verstanden haben.

Lassen Sie sich von uns unverbindlich beraten, wenn bei Ihnen ein Prostatakarzinomrezidiv aufgetreten ist.

Strahlentherapie ist vermeidbar - ECT eine schonende Alternative

* Bei der sogenannten Harninkontinenz handelt es sich um die mangelnde oder fehlende Fähigkeit des Körpers, den Blaseninhalt sicher zu speichern und selbstbestimmt zu entleeren. Dies führt zu unwillkürlichem Urinverlust. Während es mehrere mögliche Definitionen für Inkontinenz gibt, kommt eine Langzeitstudie zu Inkontinenz nach Prostatektomie** zu dem Schluss, dass eine sinnvolle Definition von Inkontinenz ist, wenn ein Patient 12 Monate nach einer Prostataoperation 2 oder mehr Einlagen pro Tag benötigt.

** Sacco E, Prayer-Galetti T, Pinto F, et al. Urinary incontinence after radical prostatectomy: incidence by definition, risk factors, and temporal trend in a large series with a long-term follow-up. BJU Int. 2006;97:1234–41.

Syan, Raveen, and Victor W. Nitti. "Post-prostatectomy Incontinence Initial Evaluation." Urinary Dysfunction in Prostate Cancer. Springer, Cham, 2016. 15-30.

Kontaktformular

Bitte füllen Sie dieses Formular aus und wir melden uns bei Ihnen.

    • Sie können uns auch jederzeit unter:
      +49 69 50 50 00 980 anrufen.

Unsere Experten sind für Sie da und beraten Sie gern zu den verschiedenen Möglichkeiten der Diagnostik und Behandlung.

News & Einblicke

kleinatwcep2019

VITUS präsentiert neueste Ergebnisse zu Prostatakrebsbehandlung mit IRE

September 25, 2019

Patienten mit sogenanntem hoch-gradigem Prostatakrebs kämpfen häufig mit schweren Nebenwirkungen nach einer Standardbehandlung. Unsere Daten zeigen: Die IRE als Behandlungsmethode ist wesentlich schonender, aber genauso…

Mehr

Radio-Liganden-Therapie mittels Lutetium-177 gegen metastasierenden Prostatakrebs

August 8, 2019

Die Radio-Liganden-Therapie (RLT) mittels Lutetium-177 (Lu-177) markierten PSMA Antagonisten wird mittlerweile an einigen Kliniken in Deutschland für Patienten mit Prostatakarzinomen als individuellen Heilversuch angeboten. Wir…

Mehr
VITUS Header Tookad

Photodynamische Therapie mit dem TOOKAD-Verfahren

Juni 13, 2019

Mit der Photodynamischen Therapie ist nun eine fokale Therapie in Europa zugelassen, mit dem niedrig-gradige Prostatakarzinome minimal-invasiv behandelt werden können. Die Kosten können dabei von…

Mehr